DVD-2930

Universal-Player mit HQV-Technologie, 1080p, HDMI und DENON Link

Highlights - DVD-2930

  • Universal-Player mit hervorragender Bild- und Tonqualität
  • Vollständige 10-Bit Video-Signalverabeitung
  • Silicon Optix 10-Bit REON Video-Prozessor
    - Bewegungsadaptives Deinterlacing
    - Multi Directional Digital Filter (MDDF)
    - Professional Scaler
    (bis zu 1080p & PC-Auflösungen) für die Ausgabe hochauflösender Bilder über HDMI
  • D.D.V.C. (Dual Discrete Video Circuit)
  • 2 x 12-Bit, 216 MHz Video-D/A-Wandler mit Video Noise Shaping
  • 10-Bit DPIC (DENON Pixel Image Correction)
  • Umfangreicher Video-Equalizer mit Gamma-Korrektur (wirkt auch auf HDMI)
  • Hochwertige Burr Brown PCM1791 24-Bit, 192-kHz Audio-D/A-Wandler für alle Kanäle im Differential-Modus
  • Laufzeitkorrektur für DVD-Audio und SACD
  • AL24 Processing Plus für alle Kanäle
  • HDMI 1.1 und DENON Link 3rd für Digital-Audio mit bis zu 6 diskreten Kanälen

Glossar - DVD-2930

  • Hollywood Quality Video (HQV)

    Hollywood Quality Video (HQV) beschreibt eine Vielzahl von Video-Technologien, die von Teranex entwickelt wurden, um Standard-Fernsehmaterial (SDTV) in hochauflösendes Material (HDTV) mit exzellenter Qualität zu konvertieren. Dem kanadischen Chip-Spezialisten Silicon Optix ist es gelungen, diese von amerikanischen Fernsehstudios jahrelang genutzten Techniken als 10-Bit-Software-Algorithmen in den REALTA Video-Prozessor zu integrieren.

    Echte 10-Bit-Signalverarbeitung
    Der REALTA-Chip arbeitet vom Eingang bis zum Ausgang mit einer Auflösung von 10 Bit, wodurch 64 mal so viele Farben dargestellt werden können als bei der herkömmlichen 8-Bit-Signalverarbeitung. Die interne Video-Signalverabeitung liegt teilweise noch weit höher bei bis zu 16 Bit. Dabei werden die Daten im sogenannten YCbCr 4:4:4-Verfahren prozessiert, d.h. jedem Pixel kommen ein Helligkeits- und zwei Farbdifferenzwerte zu. Herkömmliche Systeme arbeiten meist nur mit einem Farbdifferenzwert auf 2 Pixeln (4:2:0).

    Bewegungsadaptives Deinterlacing
    Der Chip erkennt blitzschnell automatisch die Art des Ausgangsmaterials auf einer DVD (Film, Video, Animation, spezielle Bildsequenzen) und wendet jeweils den geeigneten Deinterlacing-Algorithmus an. Dies ermöglicht flüssige progressive Bilder.

    Multi Directional Diagonal Filter
    Dieser spezielle Filter beseitigt störende Treppenstufen und andere Artefakte wie Sie beim Deinterlacen entstehen können.

    Bewegungs- und rauschadaptive Rauschunterdrückung
    Die Rauschunterdrückungsschaltung führt eine pixelweise Messung von Bewegung und Rauschen durch. Damit ist die Schaltung in der Lage, blitzschnell analoges Rauschen und MPEG-Artefakte zu erkennen und zu beseitigen ohne sich bewegende Bildelemente zu beeinflussen.

  • AL24 Processing Plus

    AL24 Processing Plus ist eine neue Evolutionsstufe von DENONs bekannten AL24-Prozessor, der jetzt in der Lage ist, Digitalsignale mit einer Samplingrate von bis zu 192 kHz zu verarbeiten. Dies ist besonders bei hochauflösenden DVD-Audio-Aufnahmen von Vorteil.
    Der Alpha-Prozessor unterdrückt störende Quantisierungsverzerrungen und gibt feinste musikalische Nuancen, selbst in extrem leisen Musikpassagen, wieder. So lassen sich beispielsweise auch herkömmliche 16-Bit CDs in 24-Bit-Qualität genießen.

  • Audio Delay Funktion

    Bei Verwendung von Progressive Scan DVD-Playern oder Deinterlacern ist durch die aufwändige Bearbeitung des Videosignals das Bildsignal gegenüber dem Audiosignal zeitlich verzögert. Dadurch passt die Bewegung der Lippen nicht mehr zum gesprochenen Ton. Durch die variable Einstellung der “Audio Delay Funktion” lässt sich diese Differenz ausgleichen. Das Ergebnis ist eine perfekte Synchronisierung von Bild und Ton.

  • DENON LINK

    Musikgenießer unter den Liebhabern von hochauflösenden Tonformaten wie DVD-Audio und SACD dürfen sich freuen. DENON Link ist eine digitale Mehrkanalverbindung, die eine hochauflösende Schnittstelle zwischen entsprechenden Verstärkern/Receivern und Universal-Playern darstellt. Den verwendeten Westernstecker (RJ-45) dürften versierte Computeranwender von ihrer Netzwerkkarte kennen. Die Übertragung erfolgt über abgeschirmte “Twisted Pair”-Kabel (STP). Dank der fortschrittlichen “Low Voltage Differential”-Übertragung (LVDS) beträgt die Übertragungsbandbreite stolze 1,2 Gbps.
    Die Musiksignale der DVD-Audio können dabei über zwei Kanäle (24 Bit Auflösung / 192 kHz Samplingrate) oder sechs Kanäle (24 Bit / 96 kHz) eingespeist werden. Herkömmliche Digitaleingänge nach dem SPDIF-Standard können maximal zwei Kanäle mit 24 Bit und 96 kHz oder die Datenströme der datenreduzierten Mehrkanal-Tonformate Dolby Digital oder DTS empfangen. In der dritten Generation (DENON Link 3rd) geschieht die Übertragung von SACD DSD-Bitströmen auf Wunsch im nativen DSD-Format und damit ohne jede Konvertierungen.

    DENON Link wurde anders als vergleichbare Lösungen als reinrassige Audio-Schnittstelle entwickelt, wobei ausschließlich die optimale Klangqualität im Mittelpunkt stand. Im Unterschied zu IEEE1394 (Digital Audio), wo die Daten neu verpackt und entsprechend gekennzeichnet werden müssen, bevor sie dann blockweise auf die Reise gehen, ist diese den Klang negativ beeinträchtigende Prozedur bei DENON Link nicht notwendig. Denn DENON Link kann die Musikdaten in ihrer natürlichen Form übertragen, nämlich als fortlaufenden Bitstrom. Der hieraus resultierende erheblich kleinere Jitter als bei IEEE1394 (Digital Audio) ist im Wesentlichen für die überragende Klangqualität verantwortlich.

    Da DENON Link auch datenreduzierte Datenströme im Dolby Digital- und DTS-Format in exzellenter Qualität transportieren kann, müssen Sie keine weitere digitale Audio-Verbindung zischen entsprechend ausgestatteten DVD-Player und AV-Verstärkern/Receivern legen.

  • DivX Video-Wiedergabe

    DivX ist ein komprimiertes digitales Videoformat, das durch den DivX Videocodec von DivXNetworks, Inc. erzeugt wird. Dieser DVD-Player kann Filme im DivX-Format wiedergeben, die auf CD-R/RW/ROM-Discs oder DVD-R/RW-Disc gebrannt wurden.
    Der verwendete Decoder wurde DivX (R) Certified und unterstützt die Formate Version 3.11, 4.xx, 5.xx und VOD (Video on Demand).

  • DVD - Audio

    Die DVD-AUDIO ist ein neuer Standard für eine hochauflösende Musik- und Ton-DVD, der im Februar 1999 verabschiedet wurde. Erstmalig sind danach bis zu sechs Kanäle in exzellenter Qualität ohne Datenreduktion (wie bei Dolby Digital oder DTS) möglich. Je nach eingesetztem Format ermöglicht es eine deutliche Verbesserung der Qualität gegenüber der CD und eine verlängerte Spielzeit. Um das volle Potential dieser Scheiben zu nutzen sind ein spezieller Player und entsprechend vorbereitete Verstärkerelektronik erforderlich.

  • DVD Video

    Eine DVD, deren Maximum an Speicherkapazität für die Aufzeichnung von Bildern (Film) benutzt wird. Die Mehrkanal-Tonaufzeichnung erfolgt datenreduziert im Dolby Digital- oder DTS-Format.

  • HDCD-Decoder

    Mit einem eingebauten HDCD-Decoder können Sie von der höheren Auflösung HDCD-codierter CDs profitieren.

  • HDMI-output (HDCP)
    HDMI (high definition multimedia interface), a new connector that bases itself on the DVI-HDCP model. HDMI supports uncompressed high definition video plus multi-channel audio in a single cable using a smaller connector that eliminates the need for multiple cables in home entertainment systems, simplifying installation and eliminating cross technology confusion. It transmits uncompressed digital video so that the picture maintains a high quality of color depth, brightness and contrast. It also supports Consumer Electronics Control (CEC) based on the AV.link protocol so it can be controlled with a universal remote that is used with multiple HDMI sources such as Denon DVD players. HDMI supports bi-directional coommunciation between devices, allowing DVD players to communicate with Plasma's, LCD screens and Projectors, as long as they are HDCP compatible.
    The HDMI connection supports every uncompressed standard, enhanced and high definition video format ranging from 480I to 480P, 720P, 1080I and 1080P as well as existing PAL formats. It also has the bandwidth to support compressed audio formats such as Dolby Digital, Dolby Digital EX, DTS, DTS EX and uncompressed formats (PCM audio) up to eight channels, up to 192kHz, up to 24-bits.

    High Definition Multimedia Interface(HDMI) and High Definition Content Protection (HDCP) is a copyright protection system installed on most Plasmas, LCD's and projectors consisting of a HDMI or DVI input. All Denon DVD players require HDCP compliant displays to be fully compatible. It prohibits the copying of copyrighted material, like onto a VCR or DVD-recorder.

  • Noise Shaped Video (NSV)

    Noise Shaped Video verwendet Multi-Bit-Sigma-Processing mit Video-Oversampling und Bit-Shuffling, um das Video- oder Konvertierungsrauschen in einen höheren Frequenzbereich zu verschieben. So kann man die Verschiebung in einen Teil des Frequenzspektrums vornehmen, in dem das Video- oder Konvertierungsrauschen mittels eines analogen Filters leichter eliminiert werden kann. Resultat dieser Operation ist eine extrem hohe Linearität im Videofrequenzgang und praktisch kein störendes Bildrauschen mehr.

  • Wiedergabe von DVD-Audio- und DVD-Video-Discs

    Wiedergabe von Discs im "DVD Video"-Standard
    Eine DVD, deren Maximum an Speicherkapazität für die Aufzeichnung von Bildern (Film) benutzt wird. Die Mehrkanal-Tonaufzeichnung erfolgt datenreduziert im Dolby Digital- oder DTS-Format.
    Wiedergabe von Discs im "DVD Audio"-Standard
    Eine DVD, deren Maximum an Speicherkapazität für die Aufzeichnung von Musik benutzt wird. Die DVD-Audio verfügt über sechs Kanäle mit einem Frequenzumfang bis ca. 40.000 Hz im 6-Kanal-Modus. Im Gegensatz dazu siehe DVD-Video. Die DVD-Audio kann zwei Kanäle in 192 kHz und 24 Bit oder sechs Kanäle in 96 kHz und 24 Bit wiedergeben. Die Samplingfrequenz kann 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz oder 192 kHz betragen bei Auflösung von 16, 20 oder 24 Bit.

  • Progressive Scan

    Progressive scan works in the same manner as your computer monitor. It writes one full frame of video from left to right across the screen every 1/60 of a second. Since the entire image is drawn at one time--as opposed to an interlaced image where the even lines are drawn first, followed by the odd lines--a progressively scanned video image looks more stable than an interlaced one. Progressive scan also introduces fewer motion artifacts, such as jagged diagonal lines and movement in fine detail, into the picture.

    Progressive-scan Denon DVD players will work with digital HDTVs and are not compatible with older analog sets, due to their higher horizontal-scanning frequency of 31.5kHz. One big feature that will be in any progressive-scan DVD player is 3:2 pull-down circuitry. This helps to differentiate between the 24fps (frames per second) frame rate of film and the 30fps frame rate of video. Bassically it smoothes out the picture and virtually eliminates jaggie artifacts.

    Progressive-scan DVD players deliver much better pictures as they can read extra data tags on DVDs and the players can process the image digitally before they output the video signal in analog form. (Almost all home-theater DVD players can output only an analog signal.) If you feed an interlaced DVD signal to a digital HDTV, the TV's line doubler must convert the signal to digital before processing the image, and the TV doesn't have access to the extra data stored on the DVD. For this reason, a progressive-scan DVD player can deliver a sharper, cleaner picture.

  • SACD Super Audio CD

    SACD ist die Abkürzung für Super Audio Compact Disc. Der SACD-Standard wurde von Philips und Sony entwickelt und ist eine verbesserte Audio-CD mit der Datendichte einer DVD. Die Audiodaten werden im DSD-Format (Direct Stream Digital) gespeichert, welches die Audiosignale ohne Datenreduktion verlustfrei codiert.
    Der Unterschied zur CD und zur DVD-Audio liegt in erster Linie in der anderen Aufbringung der einzelnen digitalen Informationshäppchen auf der Scheibe. Dank einer Sampling-Rate von ca. 2,8 MHz (CD: 44,1kHz, DVD-Audio: max. 192 kHz), DSD - Digital Stream Direct genannt, wird die Toninformation wesentlich genauer und präziser abgetastet.
    Sogenannte Hybrid-SACDs haben zusätzlich eine zweite Aufzeichnungsschicht, auf der die Audiodaten im CD-Format gespeichert sind. Diese Medien können auf den herkömmlichen CD-Playern abgespielt werden.
    Im Gegensatz zur DVD-Audio besitzen SACD´s einen Nachteil: Sie beinhalten grundsätzlich keinerlei Videoinformationen, sodass Songtexte oder andere Information, wie man sie von der DVD-Audio kennt, nicht auf dem Fernseher gezeigt werden.
    Die aktuell verfügbaren SACDs bieten sehr hochwertigen Stereoton. Natürlich ist auch die Speicherung von Mehrkanalton (Surroundsound) möglich, jedoch ist dieses Angebot noch begrenzt, wird aber in absehbarer Zeit ausgebaut.

  • WMA files compatibility with DVD and CD players.

    Windows Media Audio (WMA) is a proprietary compressed audio file format developed by Microsoft. It was initially a competitor to the MP3 format, but with the introduction of Apple's iTunes Music Store, it has positioned itself as a competitor to the Advanced Audio Coding format used by Apple. It is part of the Windows Media framework.

    A WMA file is almost always encapsulated in an Advanced Systems Format (ASF) file. The resulting file may have the filename suffix "wma" or "asf" with the "wma" suffix being used only if the file is strictly audio. The ASF file format specifies how metadata about the file is to be encoded, akin to the ID3 tags used by MP3 files.

    Files in this format are mainly played using Windows Media Player, Winamp (with certain limitations, DSP plugin support and DirectSound output is disabled using the default WMA plugin) and many other alternative media players.

    The most current version of the format is Windows Media Audio 10 which includes specific codecs for lossless, multi-channel surround sound and voice encoding in addition to the main lossy codec. Both constant and variable bit rate encoding are supported.

    Denon DVD players can play CDR's or CDRW's with WMA and MP3 files burnt on them as long as they have been burnt using a slow speed, recommended x4 speed.